Hexen, Neger und Sprachfaschisten

Derzeit gibt es einen unübersehbaren Aufruhr in den Medien, weil einige Verlage Kinderbuchklassiker von unangebrachten Begriffen säubern wollen. Jüngste Artikel z.B.:

http://www.dradio.de/dlf/sendungen/kommentar/1976381/ (kurzer aber hörenswerter Kommentar)

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/warum-kinderbuecher-politisch-korrekt-umgeschrieben-werden-a-878115.html (Spiegelkolumnist Jan Fleischhauer zum Thema)

Was die Säuberungsbefürworter wie Spiegelkolumnist Georg Diez dabei übersehen ist: alle mir bisher untergekommenen Artikel von Säuberungsgegnern verlangen ja nicht, daß wir heute Neger etc. sagen. Stattdessen wird nur darauf hingewiesen, daß es sich bei den Klassikern um ebensolche handelt. Nämlich um Werke, die in einer bestimmten Zeit entstanden sind (und oft auch darin handeln). Und diese Zeit war geprägt durch eine bestimmte Sprache. Diese Sprache im Buch zu verändern heißt, die Inhalt und Werkschöpfung aus dem orginalen Kontext zu reißen und das Werk einer anderen Zeit zu einem Werk unserer Zeit zu transferieren.

Es ist nicht das Werk, das verändert werden muß sondern unsere Rezeption des Werkes.

Wie Herr Fleischhauer zu recht fragt: Wer wird durch die bereinigte Sprache vor wem geschützt? Meines Erachtens schützen sich hier einfältige und/oder faule Gutmenschen vor der Wahrheit: Ja, in Deutschland wurde einmal Neger gesagt. Und Zigeuner. Ja, diese Wörter stehen sogar in Kinderbüchern. Ja, liebe vorlesenden Gutmütter und Gutväter und Familienministerinnen, jetzt müßte man mal selber denken. Nicht nur – in Vertrauen auf die verlagsseitig garantierte politisch korrekte Sprache – abgelesene Wörter mechanisch runterbeten sondern den Kindern die schwierigen Dinge erklären (die verstehen übrigens mehr als ihr glaubt). Warum in der Geschichte ein Neger stehen darf, man aber den “pigmentprivilegierten” Nachbarsjungen nicht Neger nennen soll. Das “wichsen” früher noch eine andere Bedeutung hatte. Aber da müßte man sich ja mal selber Zeit nehmen für die Kinder, statt sie einfach früh in der Schule abzugeben und abends wieder abzuholen.

Was die Säuberungsbefürworter noch übersehen: mit “Political Correctness” fängt es an. Erst werden nur unangenehme Wörter weggelassen, später verbrennt man die unkorrigierten Restexemplare und irgendwann verbrennt man alle mißliebigen Bücher. Durch Zufall habe ich auf einer USA-Reise im Buchladen des Flughafens die 50th Anniversary Edition von “Fahrenheit 451” vom Del Rey Verlag erstanden. Das ist nicht nur der klassische Antizensurroman schlechthin sondern die 50th-Anniversary-Ausgabe enthält zusätzlich eine hochaktuelle Coda von Ray Bradbury zum Thema Zensur. Pointiert zeigt Ray Bradbury schon 1979 wohin die Entwicklung geht:

Fire-Captain Beatty, in my novel Fahrenheit 451, described how the books were burned first by minori­ties, each ripping a page or a paragraph from this book, then that, until the day came when the books were empty and the minds shut and the libraries closed forever.

Ich empfehle unbedingt jedem, sowohl das Buch als auch die Coda zu lesen. Die Sprachfaschisten Säuberungsbefürworter lesen zusätzlich George Orwell “1984” und schreiben bis Ende der Woche einen Aufsatz zum Thema “Warum ich kein Neusprech einführen darf”.

Advertisements
This entry was posted in Uncategorized and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

3 Responses to Hexen, Neger und Sprachfaschisten

  1. Grisu says:

    Muss man wieder “Nigger” sagen statt “Neger”?
    In dem Film, den ich gestern sah, wurde ständig dieses Wort verwendet und der ist doch sicher schon durch die Säuberungsmaschinerie getrieben worden?

  2. Pingback: Die Weitsicht des Ray Bradbury | Zentriere Dich

  3. Pingback: Age 451 | Zentriere Dich

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s