Neu. Kaufen. Noch mehr.

Bei Zeit Online gabs letztens einen Artikel, in dem auf einen anderen Artikel bei Lifehacker hingewiesen wurde, in welchem vorgerechnet wurde, daß es unter Umständen billiger sei, häufiger ein neues Handy zu kaufen. Das mag bein rein individueller finanzieller Betrachtung sogar stimmen. Aber, wie schon die Kommentatoren bei Zeit Online zu hauf bemerken: der Nachhaltigkeitsaspekt fällt völlig unter den Tisch. Es ist schon schlimm genug, daß man alle Nase lang ein neues Handy kaufen muß, damit die neueste App vernünftig läuft und/oder damit man endlich die neue Betriebsversion bekommt, die als einzige einen dringenden Sicherheitsbugfix enthält. Aber um im Jahr 30€ zu sparen? WTF! Bei meinem alten Smartphone macht jetzt nach vier Jahren der Akku schlapp und die Androidversion ist auch schon asbach. Sobald ein Nachfolger da ist, wird das alte aber nicht entsorgt, sondern nach Möglichkeit gerootet und soll dann mit Cyanogen als WLAN-fähiger Basteltouchscreen dienen. Das neue Handy wird gleich als erstes mit Cyanogen versorgt und hält hoffentlich mindestens genauso lange wie das alte. Und auch beim Tablet hoffe ich, mit Cyanogen noch einige Betriebsjahre rauszuholen bevor es den Sondermüll muß. Wir produzieren eh schon genug Müll

Bildquelle: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Landfill_compactor_edit.jpg

Advertisements
This entry was posted in Uncategorized and tagged , , , . Bookmark the permalink.

5 Responses to Neu. Kaufen. Noch mehr.

  1. larapalara says:

    Cool. Gute Einstellung!

  2. Ich würde zu dem Thema am Liebsten Romane schreiben, um der Welt verständlich zu machen. dass man sehr gut ohne all’ diese Hightechs leben kann. Sehr gut sogar. Und das mein Geld bei mir besser aufgehoben ist, als bei den paar wenigen Peoples, die am Hebel sitzen.

    Ähnlich ist es doch mit den Abfällen in der Lebensmittelindustrie; wobei Dein Artikel ja auf Verblendung, Konsumrausch und Schrott hinweist.
    Das soll nicht bedeuten, dass mir moderne Kommunikation nicht gefällt. Überhaupt nicht. Es fasziniert mich und es erleichtert manches.
    Aber … ja, es ist das optimale Ausschlachten von Gewinnen auf Kosten von Mensch und Umwelt was ich ablehne.

    Mich ärgerte schon vor Jahren, als ich mein Nokiahandy 2720 Fold erwarb, dass das Ladekabel vom Vorgängerhandy nicht passte und mit dem Neuerwerb überflüssig wurde. Wieder ein Stück Elektroschrott aus wertvollen Rohstoffen auf den Müll werfen?

    Ich schaue tagelang, zum Ärger und auch Erstaunen vieler meiner engsten Mitmenschen, nicht auf das Handydisplay. Ich denke einfach nicht daran. Ich brauche es genauso wenig, wie einen privaten Anrufbeantworter. Und trotzdem kommuniziere ich im Vergleich anderer nicht gerade wenig. ( Kann aber auch mal in die Hose gehen: Hatte am Montag eine Hand-Op und war bis vorhin nicht am Handy, am PC. Ich habe es einfach nicht gebraucht. Erst über eine Mail bekam ich die Info, doch mal auf mein Handy und eingegangene SMS zu schauen. Da hat sich jemand um mich gesorgt und konnte mich nicht erreichen. Ist natürlich auch blöd, wenn man schon so ein technisches Vehikel besitzt 😉 ).

    Also, was ich Dir damit letztendlich sagen will, ist: Man kann sich das Leben mit Neukauf von Dingen, die nicht oder kaum benötigt werden schön schwer machen.
    Ich las vor Monaten in einem Natur-Artikel zum Thema “Endlich einfach leben – Raus aus der Konsumfalle und mit weniger glücklich werden” u.a., dass das Leben der meisten Menschen immer materieller und komplexer wird. Das die Entscheidung für einen neuen Fernseher einen wochenlang in Anspruch nehmen kann, weil die Geräte inzwischen so multifunktional sind. Oder, wer sich eine wasserdichte Regenjacke kaufen will, muss sich vom Verkäufer so viele neue Fremdwörter anhören wie zuletzt im Studium.
    Konsum kann anstrengend sein.

    Um den Kreis (irgendwie wieder 😉 ) zu schließen, was den Kauf eines neuen Handys anbelangt, weil es u.U. billiger sei, häufiger ein Neues mit o.b. Kaufmodell zu erwerben …
    Wir leben in einer Überflussgesellschaft. Und unser Hirn, das lässt sich so schön leicht konditionieren … ein Leckerli hier, ein Leckerli da.

    Nach Anklicken eines Links “Nichts überlässt der Konzern dem Zufall, um noch mehr Smartphones zu verkaufen.” kam ich auf diese Seite: Die Autorin Lucia Reisch beschreibt im Interview sehr passend unser Konsumverhalten: http://www.zeit.de/2014/27/lucia-reisch-nachhaltigkeit-konsumforschung

    >>Nachdenken … was ist das denn? Nachhaltig leben? Scheint nur für Aussteiger geeignet, aber nicht für mich. Wenn ich mich in die Richtung oute werde ich sicher gecancelt.<<
    (Ironiemodus: aus).

  3. nachgeschoben: Danke für diesen eingestellten Artikel. Es ist gut zu wissen, dass man sich im “Club Gleichgesinnter” aufhält 🙂

  4. Pingback: Need – Reason – Shop – Trash | Zentriere Dich

  5. Pingback: Eine Odyssee | Zentriere Dich

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s